Verizon spielt Datenbank gehackt und für Lösegeld gehalten, Sicherheitsbedrohung könnte vermutlich bestehen bleiben

Eine Mitarbeiterdatenbank von Verizon wurde erst heute kompromittiert, und der Hacker behielt sie für ein Lösegeld von 250.000 US-Dollar. Verizon sagt, es gebe ihm kein Konzept, das „keine sanften Daten“ enthält, und stoppte den verbalen Austausch mit dem Hacker. Auf der anderen Seite könnte die Liste der Fakten, einschließlich E-Mail-Adressen von Mitarbeitern, Mobiltelefonnummern und mehr, vermutlich eine Gefahr für zukünftige Angriffe darstellen.

Berichtet von Motherboard (in Absprache mit The Verge ) hat ein anonymer Hacker erst heute eine Datenbank mit Mitarbeiterdaten von Verizon erhalten, darunter Pummelnamen, Firmen-ID-Nummern, E-Mail-Adressen und Handynummern.

Es ist jedoch gefährlich, wie präsent der einfache Job ist Motherboard rief mehrere Personen auf der Liste an und bestätigte, dass vier von ihnen mit der Arbeit bei Verizon in Kontakt gekommen seien. „Kugelförmig ein Dutzend verschiedene Nummern haben Voicemails zurückgegeben, die die Namen

enthielten.
Hier weiter zum Artikel
Verizon,spielt

Add Comment