Ist der Wildschutz ein verlorener Kampf?

Der Bereich der Spieleaufbewahrung ist in den letzten Jahren stark gewachsen, hat jedoch nicht mit dem Aufschwung des Gamings selbst Schritt gehalten.

“Wir brauchen extra von uns”, sagt Andrew Borman, Kurator für digitale Spiele im Strong Nationwide Museum of Play in Rochester, NY. „Wir brauchen mehr lila Fleisch nach Zeit und Geld, um Dinge zu produzieren. Perfekt als eins mehr, wir werden eine Methode bekommen, um immer mehr zu brauchen. Da mehr und mehr Spiele erstellt werden, werden wir mehr brauchen von uns und Zeit, auf diese Dinge zu warten.”

Borman arbeitet jetzt seit fast 5 Jahren bei The Strong, leistet aber seit fast zwei Jahren Erhaltungsarbeit in Spielen. Bei The Strong handhabt er einen Haufen von etwa 65.000 spielbezogenen Objekten, mit Millionen von Zeitschriften, Büchern, alternativen Katalogen und Stoffen mit verschiedenen bedruckten Themen obendrein.

Er ist klug- mit den bisherigen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Wildtiererhaltung vertraut ist und schnell aufdeckt, dass die Erhaltungsbemühungen in einigen Bereichen recht erfolgreich waren.

Ein Blick auf die bisherige Gaming-Geschichte, die bei The Strong aufbewahrt wird. (Bild mit freundlicher Genehmigung von The Strong, Rochester, Original York)

“Falls Sie es genau untersuchen Einzelhandelsspiele in der Prä-Xbox One/PS4-Generation, sie sind in ziemlich exakter Form“, sagt Borman. „Es gibt Hunderte von uns, die nach Dingen suchen, Hunderte von uns, die Dinge sichern. Es gibt Ausnahmen von diesen Vorschlägen, die darin bestehen, dass es ungewöhnliche digitale Titel gibt, aber zum größten Teil einige wenige Einzelhandelsspiele erhalten bleiben sollen, und ich behaupte nicht, dass viele fehlen werden.”

Da sich die Alternative jedoch zunehmend über verpackte Produkte hinausbewegt und den digitalen Vertrieb angenommen hat, sagt Borman, dass die Dinge viel schwieriger werden.

Aktuell Komplikationen

“Bei den zweiten physischen Kopien – so berühmt, weil es sie gibt – wollen sie entweder keine vollständige Nachbildung des Spiels, sie belegen eine abgenutzte Kopie des Spiels, oder sie eignen sich perfekt als Lizenzschlüssel, um ein Duplikat des Spiels zu bewerten“, sagt Borman.

“Physische Kopien werden anscheinend nicht mehr lange das magische Konservierungsmittel sein”

Andrew Borman

Diese Meinung wurde auch von Chris Young, Bibliothekar und Kurator der Syd Bolton Sequence am College of Toronto Mississauga, aufgegriffen. Das Erhaltungsprogramm der UT Mississauga gibt es noch nicht so lange – es wurde erst gestartet, als die Universität Boltons Sammlung nach seinem Tod im Jahr 2018 kaufte – aber es umfasst 14.000 Spiele, 5.000 Zeitschriften und eine Vielzahl verschiedener Angebote und ist ein Mammut Es ist reichlich, dass es vom College-Team nicht vollständig dokumentiert wurde.

„Für Naturschützer wird es viel langlebiger sein, auf Spiele zu warten, auf die wir früher als jetzt gestoßen wären, was Es war einfach perfekt, Zugriff auf die Kassette oder Disc zu erhalten und sie größtenteils darauf basierend zu erhalten“, sagt Young und fügt hinzu: „Das Modell, das die Spielatmosphäre jetzt hat, Spiele entwickeln sich sehr abhängig von dem System, in dem sie ständig sind So viel wie dieser Punkt. Verteidigen Sie die Änderungen an diesen Spielen im Laufe der Zeit mit aller Gerechtigkeit als nicht machbar, um ein günstiges Diplom zu erzielen. Diese Formen von Handyspielen, die vor 10 Jahren herauskamen, hinterfragen sie nicht gerne, weil sie jetzt entstehen Sie waren bis zu diesem Punkt so oft mit Patches, neuen Handlungssträngen, Schnittstellen, Menüprogrammen …”

Selbst angenommen, ein Entwickler hätte von jedem Update ein Duplikat erstellt und sie jemals an ein Spiel anpassen, löst das Problem nicht, wenn das Spiel auf einem älteren Modell von Middleware basiert, auf das einfach nicht mehr zugegriffen werden kann, oder auf verlassenen APIs.

” Ich habe bereits mit Entwicklern gesprochen, die an Spielen gearbeitet haben, die Spracherkennungs-APIs von Unternehmen verwenden, die entweder selbst aus der Mode gekommen sind oder vor diesem Produkt perfekt sind”, sagt Borman. „Selbst wenn Sie also zufällig den Spieleentwickler mit seinem Quellcode und allen anderen Teilen für das Spiel bekommen haben, können sie lautlos nicht planen, dass es funktioniert, weil diese perfekten Dienste und Produkte nicht mehr existieren.“

Rechtsanwalt

Danach gibt es natürlich die Frage, ob die Erhaltungsbemühungen der Unternehmen in die Quere kommen oder nicht ‘ Rechte an geistigem Eigentum. Young nennt es das beste Thema, mit dem er konfrontiert ist, da es es lohnenswert macht, diese älteren Spiele für jedermann zugänglich zu machen, abgesehen davon, dass sie in einem Raum, in dem die Sammlung aufbewahrt wird, nach Ratschlägen suchen, um auf Objekte zuzugreifen oder sie zu erkunden.

„Diese Nachfrage wird immer prekärer, weil Unternehmen ein Spiel mit einem unverzichtbaren Online-Konnektivitätsfaktor veröffentlichen werden, bei dem Sie es auf einem Server speichern müssen“, sagt Young. „Und sobald diese Firma diesen Server herunterfährt, egal ob in ein paar Jahren oder zehn Jahren, kann niemand auf dieses Spiel und den moralischen Weg zugreifen, um mit Ihrem Server Geld zu verdienen, um ihn zu überfallen und von uns zu lassen Die Verwendung ist für die eigentliche Person oder Organisation, die das erstellen muss, rechtlich bedenklich.“

Borman sagt, dass es einige Ausnahmen des Digital Millennium Copyright Act gibt, die es Forschern ermöglichen, den Urheberrechtsschutz zu umgehen Authentifizierungsserver laufen zu lassen, damit Einzelspieler-Spiele funktionieren – er nennt Tron Evolution als ein Beispiel –, aber das Einfachste geht bis jetzt.

„Rechtlich gesehen werden wir eine Methode, um das zu vermeiden”, sagt Borman. “Auf technischer Ebene ist es viel haltbarer, das zu entwickeln. Das erfordert Zeit, und dann stellen Sie sich die allgemeinen abwechslungsreichen Spiele vor, für die Sie das entwickeln müssen.”

“Für uns an der Universität, wie sicher sind wir, dass wir, wenn wir mit der Planung beginnen, zugängliche in
Hier weiter zum Artikel
Wildschutz,verlorener

Add Comment