Der Diablo ist im klitzekleinen Druck | Diese Woche als Ersatz

Warum versuchen nicht mehr Free-to-Play-Publisher zu kommunizieren, wie ihr Handelsmodell eigentlich funktioniert?

Ich werde in einer Minute auf das Fleisch der Kolumne dieser Woche eingehen, aber es gab diese Woche einige bergige Dateien für die Region, die wenn Die Wahrheit muss zuerst angesprochen werden.

Auch wenn Sie es übersehen haben,

GamesIndustry.biz

Vater oder Mutter ReedPop veranstaltet die E3 2023, und unser Chef von B2B für Videospiele, Chris Dring, stimmt der Planung zu.

ZITAT

| „Wir haben über Vorschläge gesprochen, alles zu verkörpern, was bis zur E3-Woche erforderlich ist … ob sie Teil der Showmasken-Etage sind oder nicht. Und das beinhaltet Dinge wie die PC Gamer-Marke und das Auto von Devolver Digital Park, und ja, Geoff Keighleys Summer Time Games Fest. Für diejenigen, die zu Hause suchen, alle davon ist E3.” – Chris Dring teilt in einem Leitartikel einige Gedanken darüber mit, was mit den Showmasken zu tun ist.

Chris und die Lockerung des Personals mögen eine breitere Direktive früher als sie, aber ich werde es tun Es gibt keine andere Gruppe von uns mehr, die besser geeignet ist, sich an diese Herausforderungen zu erinnern.

An einem anderen Ort in der Branche hat Mike Ybarra, Präsident von Blizzard, diese Woche mit den Instanzen in Los Angeles darüber gesprochen, dies zu versuchen die intelligent dokumentierten und aktiv verhandelten kulturellen Probleme des Unternehmens zu beheben. Er ging auch auf Monetarisierungsbeschwerden über den vor nicht allzu langer Zeit veröffentlichten Zelltitel Diablo Immortal ein.

ZITAT | „Nachdem wir uns mit der Monetarisierung beschäftigt hatten, war es auf der allerhöchsten Stufe, sobald wir fragten: ‚Wie können wir Hunderten von Millionen von uns kostenlose Diablo-Fähigkeiten geben, mit denen sie 99,5 % von allem im Spiel verwalten können? ?’ Die Monetarisierung kommt in das Live-Spiel. Die Philosophie war, einmal konsequent manuell mit immensem Gameplay zu arbeiten und sicher zu sein, dass Hunderte von Millionen von uns durch die gesamte Marketingkampagne ohne Rechnungen zurücktreten können. – Ybarra erklärt Blizzards Formel zur Entwicklung des Monetarisierungsmodells von Diablo Immortal.

Ich bin mir der Notwendigkeit bewusst, auf allen Seiten des Handels ein möglichst sicheres Gesicht zu zeigen, aber ich rette es besonders ungeheuerlich Free-to-Play-Videospiele, da die Unternehmen, die sie herstellen, es beharrlich als fast altruistisches Handelsmodell einrahmen, weil es so vielen Amerikanern ermöglicht, Freude an einem kostenlosen Spiel zu sammeln.

Auf der Gleichzeitig erkennen die von uns, die die Videospiele spielen, direkt, wie rücksichtslos das Modell auch sein wird. Ein YouTuber gab ungefähr 15.500 US-Dollar für Diablo Immortal-Beutecontainer aus, bevor er einen 5-großen Titel Legendary Gem bekam, der als einer der seltensten Gegenstände des Spiels gilt. Ein anderer rechnete damit, dass es möglicherweise mehr als 110.000 US-Dollar kosten könnte, um eine Persönlichkeit zu maximieren. Ist das aufrecht? Um ehrlich zu sein, ich mag absolut kein Konzept, da die Monetarisierungsprogramme sowohl verworren als auch undurchsichtig sind, erfunden.

)Das Maximieren einer Persönlichkeit aus jeder Klasse würde fast 666.000 US-Dollar kosten, im Gleichschritt mit einer Schätzung

Liebe viele im Free-to-Play-Bereich, die Kenner von Activision Blizzard Build brauchen die Spieler nicht mehr, um zu wissen, was sie für ihr Geld eintauschen. Sie brauchen die Spieler nicht mehr, um genau zu wissen, wie viel sie ausgegeben haben oder wie viel sie zusätzlich verwenden möchten, bis sie das haben, was sie brauchen. Sie versuchen, die Selbstdisziplin des Spielens gegen Spieler zu richten, die die Flexibilität haben, vorgeschlagene Beschaffungsentscheidungen zu treffen. Sie drängen und schubsen Spieler mit zeitlich begrenzten Angeboten, die sie dazu anregen, nicht mehr allzu penibel über das Bargeld zu verfügen, das sie für einen Mischmasch aus digitalen Währungen oder In-Game-Objekten ausgeben, die ihnen eine zufällige Entscheidung über Probleme geben werden oder könnten vielleicht nicht mehr aus dem Artikel bestehen, den sie ehrlich gesagt brauchen. Aber wahrscheinlich wird das Spiel die unerwünschten Dinge kaufen, die sie für eine Zuteilung der bezahlten digitalen Währung motivieren, zusammen mit einem anderen bisschen Mathematik, das die Spieler früher erledigen müssen, als sie etwas mehr haben als einen verschwommenen Gedanken darüber, wie viel eine Sache bills.

“Ich liebe viele im Free-to-Play-Bereich, die Kenner von Activision Blizzard Spieler müssen nicht länger wissen, was sie für ihr Geld eintauschen”

So sehr Activision Blizzard vielleicht versuchen könnte, dieses Handelsmodell zu verwerfen, bauen sie nicht mehr, wenn die Wahrheit gesagt wird, versuchen sie zu kommunizieren, was das Handelsmodell funktioniert, nämlich diese relative Handvoll Spieler, die nicht mehr kostenlos spielen. Diese relative Handvoll von Spielern wirft zweifellos sündhafte Mengen an Geld in das Spiel.

Führungskräfte lieben Ybarra-Build nicht mehr gerne darüber, wie zwielichtig diese Minderheit von uns die Last schultert Spielmuster im Wesentlichen ist. Sie bauen nicht einmal mehr ihre Händler darüber auf.

ZITAT | „Die zunehmende Bedeutung von Free-to-Play-Videospielen für unseren Handel setzt uns den Gefahren dieses Handelsmodells aus, zusammen mit der Abhängigkeit von einer einigermaßen klitzekleinen Entscheidung der Kunden für eine breite Zuteilung von Einnahmen und Gewinnen aus einem bestimmten Spiel .” – Activision Blizzard in der “Chance Components”-Reihe seines neuesten Jahresschreis.

Es ist eine ziemliche Gratwanderung, auf der viele Unternehmen wandeln, weil sie versuchen, vor Händlern damit zu prahlen, wie unglaublich lukrativ diese sind Unternehmen werden jedoch gleichzeitig, wenn sie bauen, nicht mehr versuchen, zu laut zu prahlen, damit sie nicht mit einer Mischung aus Gegenreaktionen der Spieler und gesetzlicher Überprüfung konfrontiert werden.

Nehmen Sie EA als Beispiel. Es berichtete jahrelang in seinem jährlichen Schrei über Einnahmen aus dem Closing Team-Spielmodus, doch nachdem der Klick anfing, darüber zu berichten, wie sein zutiefst umstrittener Beutefeldplan fast ein Drittel des Handels des Unternehmens ausmachte, entschied es sich für eine Blindfeldstrategie vielleicht thematisch besonders passend sein.


Hier weiter zum Artikel
Diablo,klitzekleinen

Add Comment